Das Kastensystem ist in der modernen Welt offiziell, sozialpolitisch zwar abgeschafft, bestimmt aber weiterhin offen oder verdeckt das soziale Leben der Menschen auf unserem Planeten. Und das ist keinerlei unbegründet, denn die Kastenzugehörigkeit als eine soziale, wertende, doch keinesfalls diskriminierende oder favorisierende Kategorie zählte vor allem in hochentwickelten menschlichen Zivilisationen auf der Erde zu den wichtigsten Elementen des geordneten gesellschaftlichen Zusammenseins der Individuen mit unterschiedlichem Bewusstseinsstand und Seelenerfahrungspotenzial. Im Vergleich zu der heutigen Zeit wurden einem Bauer/ Sklaven seine soziale Schicht und die damit verbundenen Möglichkeiten und Rechte mehr oder weniger bewusst, ebenfalls wie seine eigene soziale Rolle in dem Kastensystem seiner Gesellschaft. Auch  ein Regent/  Pharao bezweckte es oft selbstlos, seine verantwortungsvolle Aufgabe bestmöglich zu erfüllen, meist mithilfe eines spirituell hochentwickelten Magiers/ Druiden/ Hohepriesters. Die Krieger und Intellektuellen kümmerten sich um die Sicherheit sowie die kulturelle, wissenschaftliche und technologische Entwicklung ihres Volkes. Und die Kaufleute waren ihrerseits für die materiellen Gelegenheiten im Land verantwortlich.

Heute leben wir in einer anderen Zeitqualität, die durch eine soziale Unordnung stark gekennzeichnet ist. Mehrere Generationen lang ist es für uns Erdenmenschen ums „Citius, altius, fortius“ (lat. „Schneller, höher, stärker“) gegangen. Dabei haben wir durch diesen enormen innerlichen wie äußerlichen Leistungsdruck ununterbrochen mit unserem wahren Selbst, ebenfalls wie miteinander rivalisiert und in diesem unendlichen, sinnlosen inneren wie äußeren Kampf unser wahres gottmenschliches ICH sowie die wichtigsten universalen Regeln vergessen, nach denen eine friedliche, gesunde,  positiv evolutionierende Gesellschaft auf unserem Planeten überhaupt möglich sein kann.

Die Bauer mit ihrem durchaus begrenzten Bewusstsein bilden sich heute massenhaft ein, der Kriegerkaste anzugehören und wundern sich nicht mal darüber, dass sie auf ihren Lebenswegen keine Fortschritte in ihrer persönlich-spirituellen wie materiellen Entwicklung machen können und ihre Inkarnationen sinnlos, lediglich für die Stärkung ihrer maßlosen, seelenfremden Eitelkeit verpulvern. Die Kaufmänner zielen ungeniert darauf ab, die höhere Kaste der Krieger zu besetzen, ohne dafür über die nötigen Seelenressourcen und universalen Rechte zu verfügen. Die oberen Regierungsposten werden nicht selten von Individuen erobert, die keinerlei imstande sind, selbstlos und verantwortungsbewusst ihre angeblichen Herrschermission zu erfüllen, weil sie schlichtweg kein Bewusstseins- wie Seelenerfahrungspotenzial dafür haben. Ja, heute steht unsere Welt auf dem Kopf. Es wird sich aber nach und nach ändern und das gesellschaftliche Chaos wird nach dem Gesetz der zyklischen Wiederkehr sein Ende finden.  Bis dahin soll jedes Individuum für sich selbst innerlich entscheiden, ob es sich selbst  weiterhin betrügen will oder seine Inkarnationen konstruktiv für seine eigene wahre Seelenentwicklung und Erweiterung seines Bewusstseinsfeldes  nutzen möchte.

Was ist das Kastensystem wirklich, wer oder was ordnet es und entscheidet über die Zugehörigkeit eines Individuums zu einer bestimmten Schicht /Kaste/Klasse in der Gesellschaft?… Die Antwort auf die zweite Frage ist ganz simpel: In meisten Fällen beeinflusst der Mensch selbst noch vor seiner Geburt durch die Struktur seines energetisch-informativen Feldes die eigene Kastenzugehörigkeit in seiner aktuellen Inkarnation, er kann aber ebenfalls seine eventuell höhere soziale Position für die nächsten Inkarnationen als Erdenmensch sichern, vererben, gefährden oder gar verlieren. Meist geschieht es unbewusst.  Es kann dabei aber um eine willentliche Wahl handeln, wenn bespielweise eine Dame der höheren Kaste sich mit dem Mann der untergeordneten Kaste vermählt, ihren Nachnamen ändert und somit ihre ursprünglichen Rechte der höheren Kaste zwangsläufig verliert. Oder ein Regent, der sich in seinem gegenwärtigen Leben für das egoistische Ausleben seiner Machtposition entscheidet und dadurch die wichtigsten universalen Kasten-Prinzipien verletzt, wird sehr schnell sein Recht auf die hohe Kaste verlieren und in dem für ihn ungünstigsten Fall seine nächste Inkarnation als Bauer (wieder) erfahren müssen.  Natürlich kann es für einen Menschen mit mehreren Seelenerfahrungen in den Kaufmann-, Krieger und/oder Herrscher-Kasten nicht so schwierig sein, wieder schnell aufzusteigen, als für einen Bauer, der aufgrund von seinem jungen Seelenalter und dem noch ziemlich begrenzten Inkarnationserfahrungsspektrum auf dem Planeten sich noch ganz am Anfang seines langen Weges auf der Erde befindet. Das bedeutet nicht, dass ein Regent oder ein Magier besser, stärker, größer, mächtiger etc. als ein Bauer ist, sondern dass der erstere selbst den unbeschreiblich langen, steinigen Weg von einem Sklaven durch die Kaufmann- und Krieger –Kasten zu seiner aktuellen sozialen Position geschafft hat…  Mehrere Hunderten, Tausenden, Millionen Inkarnationen lang… Mit unzähligen Rückfällen… Ähnlich einem Zehntklässler oder einem Studenten, dem es bewusst ist, dass er auch mal die erste Klasse der Grundschule besucht hat, und sich nie mit einem Grundschüler messen würde, versteht es jeder Krieger oder Herrscher, wie hart, schmerzvoll und lang der Weg des Bewusstseinsaufstiegs auf der Erde sein kann, auf dem ein Bauer und ein Kaufmann sich befinden. Und dass dieses Verständnis aus ganz natürlichen Gründen nicht auf Gegenseitigkeit beruhen kann, ist den Repräsentanten der höheren Kasten ebenfalls klar…

In der folgenden Tabelle werden die Bewusstseinseigenschaften der Individuen unterschiedlicher Kasten sowie die mit ihrer Kastenzugehörigkeit verbundenen Rechte zusammengefasst:

Es existieren also fünf Kasten, wobei die Herrscher- und Magier-Kasten sich hierarchisch voneinander kaum unterscheiden. Ein vollständig entwickelter Krieger kann bewusstseinsmäßig zu einem Regenten wachsen oder einen direkten Weg zu dem magischen Wissen und der Zusammenarbeit mit elementaren Naturkräften wählen. Entscheidet sich aber ein bestehender Herrscher für den Weg eines Magiers auf der Erde, soll er zwangsläufig wieder in die Kriegerkaste wechseln, um auf dieser Stufe sich für seinen neuen Weg vorzubereiten.  Das sind selbstverständlich keine Lern- und Erfahrungsprozesse für nur ein paar Inkarnationen, und es hängt tatsächlich von der Entwicklungsbereitschaft des Menschen selbst und seiner eigenen, bewussten Willensstärke ab, wie er für sich die irdischen Inkarnationsetappen seiner ewigen Seelenexistenz gestalten mag.

Ich bin mir nicht ganz sicher, ob in anderen kosmischen Lokalitäten das soziale Zusammensein der Individuen auch nach dem Kastenprinzip organisiert wird. Doch auf unserer wundervollen Erde ist es so und daran wird sich niemals was ändern. Von daher soll jeder Erdenmensch im besten Fall es lernen, seine eigene wahre Rolle im sozialen System, seine realen Inkarnationsrechte sowie seine wichtigsten Lebensaufgaben zu erkennen, um sich bestmöglich als ein universales göttliches Wesen entwickeln zu können. Die Zeit des „Citius, altius, fortius“ ist vorbei, mein lieber Gottmensch! Die Epoche der Gerechtigkeit auf unserem Planeten rückt näher! Und diese Gerechtigkeit wird ganz gewiss die göttlichen Wurzeln haben!

Jedoch gilt es nach wie vor in jedem Menschenleben:  wie innen so außen!  Das individuelle energetisch-informative System eines Menschen ist nach dem gleichen göttlichen Prinzip erschaffen wie das gesunde soziale System. Die Hierarche der Kasten-Gesellschaft ist von daher durchaus auf die innere, persönliche Ebene eines Individuums übertragbar.  Der Magier steht dabei für die direkte Verbindung des Menschen mit dem Göttlichen, der Regent symbolisiert eine hohe Idee, ein Lebensziel, eine Vision. Der Krieger repräsentiert den Kopf, das Wissen, die Intuition, die nötig sind, um die Idee des Regenten zu verwirklichen. Der innere Kaufmann kümmert sich um diese Idee auf der materiellen Ebene. Und die inneren Bauer erfüllen eine operative Rolle in der Umsetzung des Hohen Ziels ihres Regenten (s. Tabelle unten)

Nur in dieser Ordnung kann ein Individuum in seinem Leben auf der Erde alles erreichen, wonach seine Seele bestrebt ist. Und das höchste Seelenziel von jedem von uns ist und bleibt auf diesem Planeten eine wahrhaft ausgelebte Gottmenschlichkeit!

Peace & Love

Elena

Das soziale Kastensystem als Spiegel des kollektiven und individuellen Bewusstseins

Beitragsnavigation


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.